Schlagwörter

, , , , , , , ,

Könnt ihr euch daran erinnern, wie ich in einem vorherigen Blog-Eintrag erwähnt habe, dass ich mich damals in dieser christlichen Community angemeldet hab? Ich war verzweifelt, hab nach etwas gesucht, das mir Halt gibt, damit ich mein Leben nicht komplett aufgebe…

Doch was passiert, wenn man dort auf eine Person stößt, die ebenfalls keinen Sinn mehr im Leben sieht? Ich kann euch erzählen, wie es bei mir war.

Er hat mich dort angeschrieben, ohne etwas über mich zu wissen. So begann alles. Ganz ehrlich: Ich fand ihn etwas nervig, merkwürdig und langweilig. Anfangs ;D. (Schatzi, falls du das hier jemals lesen solltest, das war mein erster Eindruck von dir, nehm’s mir nicht böse, ich bin nur ehrlich ;D).
Mit der Zeit verstanden wir uns besser. Wir haben irgendwann über ernstere und auch persönlichere Dinge geschrieben und dabei festgestellt, wie ähnlich wir uns sind.
Schließlich hat sich herausgestellt, dass er gar nicht so weit weg von mir wohnt und ich ihn jede Woche von weitem sehe ;).
Irgendwann gab es kaum noch einen Tag, an dem wir nicht gechattet oder SMS geschrieben haben. Manchmal 10-12 Stunden am Stück. Und ich habe ihn regelmäßig gesehen.
Wie ich eben so bin, wollte ich ihm kein Foto von mir schicken. Ich dachte mir: Es gibt Fotos, auf denen ich vielleicht ganz okay aussehe. Aber wenn er mich dann in Wirklichkeit sieht, wäre er sowieso nur enttäuscht… Mit dem Gedanken, dass ich jemals nen festen Freund haben würde, hatte ich sowieso abgeschlossen. Allein schon wegen meinem Aussehen.
Außerdem hatte ich Angst. Ich hatte ihm so viel über mich erzählt… Über mich und meine Probleme.
Und auch ich kannte seine. Es war nicht einfach. Wir zogen uns regelmäßig gegenseitig herunter mit unserer miesen, pessimistischen Laune. Aber manchmal haben wir uns auch gegenseitig motiviert :). Ich hab mich unglaublich mit ihm verbunden gefühlt, obwohl wir nur virtuell miteinander kommunizierten. Seelenverwandte eben ;).
Es hat ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich eeeendlich habe überreden lassen, mich mit ihm zu treffen. Er hatte nicht mehr damit gerechnet, dass ich mich überwinden würde, da ich so ne Angst davor hatte. Ich kann das nicht beschreiben, aber ich hatte in mir drin eines Tages plötzlich das starke Gefühl, dass ich mich mit ihm treffen sollte.
Und okay, ich geb’s zu, um mich darauf vorzubereiten, bin ich an ihm vorbeigegangen, hab mich einfach mal an seine Bushaltestelle gestellt und so getan, als würde ich auf den Bus warten. Oder wir haben „zufällig“ beide die gleiche Straße überquert ;). Naja, und als er mich dann erkannt hat, hab ich beschlossen ihn zu treffen. Ich hatte schreckliche Angst, konnte nächtelang nicht schlafen, aber hab mir gesagt, dass ich ja nichts zu verlieren habe.
Ich hab gezittert wie Espenlaub. Aber ich hab’s durchgezogen. Für mich das mutigste, was ich je getan habe :D.
Naja, und dann ging alles relativ schnell. Wir konnten einfach nicht ohne einander :). Wir wollten uns wieder und wieder sehen, kamen relativ schnell zusammen und sind es bis heute :).

Ihm geht es seitdem besser. Und mir auch.
Klingt nach nem Happy End, oder? ;D.
Okay, das ist es vielleicht nicht ganz. Ich hab immer noch ziemliche Probleme mit mir selbst. Ich komm mit meinem Körper nicht so klar, hab noch immer Essstörungen oder verletzte mich hin und wieder oder bin depri drauf. Schlafstörungen habe ich kaum noch. Außerdem mache ich mittlerweile ne Ausbildung zur Erzieherin, was bisher ganz gut klappt. Klar, manchmal holen mich meine Probleme wieder ein. Ich versuche dann, so gut es geht, sie vor anderen zu verbergen. Die Regelmäßigkeit der Schule tut mir gut. Und die Kinder bringen mich auch an depri Tagen, (zumindest nach einiger Zeit) wieder auf andere Gedanken.
Und das wichtigste: Ich will wieder leben! 🙂
„Denn ich allein weiß, was ich mit euch vorhabe: Ich, der Herr, werde euch Frieden schenken und euch aus dem Leid befreien. Ich gebe euch wieder Zukunft und Hoffnung“ (Jeremia 29,11)

Für mich ist dieser Bibelvers sehr wichtig geworden. Und ich habe mir vorgenommen öfter auf mein Inneres zu hören.
Ich habe meinen Freund kurz danach kennen gelernt, als die schon in einem vorherigen Eintrag erwähnte Person, mir mitteilte, dass sie für mich beten würde und zudem Beter aktiviert hatte. Ich hatte ein merkwürdiges Gefühl, als ich damals Bewerbungen geschrieben habe und sie einfach nicht abschicken konnte. Als ich es doch getan habe, bekam ich den Polyp an den Stimmbändern, konnte nimmer reden und musste somit Bewerbungsgespräche absagen. Hätte ich jemals ne Zusage irgendwo dort bekommen, hätte ich umziehen müssen, und wäre jetzt nicht hier in der Nähe von meinem Schatzi.
Und auch dieses Gefühl, dass ich mich mit ihm treffen sollte, war so stark… Für mich alles kein Zufall! 😉