Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Emotionale Kälte.
Momentan spüre ich wieder, wie weh mir das tut…
Diese Woche haben meine Mutter, mein Vater, meine Schwester und ich gleichzeitig Urlaub/bzw. Ferien. Da kommt es leider vor, dass man sich hin und wieder über den Weg läuft. Die letzten zwei Tage war ich ausnahmsweise unterwegs, ansonsten findet man mich fast immer in meinem Bett vor…
Die Beziehung zu meinem Vater tut einfach nur weh. Den ganzen Tag sitzt er in seinem Arbeitszimmer und bastelt an irgendwelchen Programmen. Wehe man stört ihn dabei. Hin und wieder kommt er dann in mein Zimmer und stört mich. Nur, um mir seine neuesten Programmierungsschritte zu zeigen und mir beim Verlassen meines Zimmers noch irgendeinen blöden Kommentar reinzudrücken. Wie gestern Nachmittag. Was interessieren mich jeder einzelne mögliche Klick in diesem bescheuerten Programm, wenn man sonst auch nicht mit mir redet (bzw. zumindest nichts Nettes)!? Beim Hinausgehen kam dann: „Mensch, wie sieht es denn bei dir wieder aus? Da liegt eine Flasche auf dem Boden! Und ein Taschentuch! 8-o“ Kopfschüttelnd verließ er den Raum…
Einen Tag vorher hatte ich mein Zimmer aufgeräumt und geputzt. Und zwar ordentlich. Aber nein, Hauptsache etwas sagen, was den anderen kränkt. Wegen einem Taschentuch, das mir versehentlich heruntergefallen war! Und ner Plastik-Wasserflasche, die ich kurz zuvor leer getrunken hatte…
Ich weiß, warum ich jeglichen Kontakt zu meinem Vater meide. Er hat immer etwas an mir auszusetzen. Und so gehe ich ihm aus dem Weg. Ich weiß, dass er um 12.00 zu Mittag isst, um punkt 16.00 Uhr seine Café-Pause macht und um 19.00 Uhr Abendbrot. In dieser Zeit bleibe ich also in meinem Zimmer. Nach 19.00 Uhr, wenn er mit dem Essen fertig ist, bekommt er von der realen Welt dann sowieso nichts mehr mit. Dann sitzt er im Wohnzimmer mit Kopfhörern vor’m Fernseher und ist den ganzen Abend für niemanden mehr zu sprechen. Wehe, man stört ihn dabei, dann sind Streitereien nämlich vorprogrammiert…
Mittlerweile verstehe ich deshalb meine Mutter auch so gut, warum sie sich so oft in der Vergangenheit mit meinem Vater gestritten hat und es auch heute noch tut. Wenn beide gleichzeitig Urlaub haben, steht das auf der Tagesordnung. Ich verstehe, warum meine Mutter psychisch krank geworden ist. Warum die Beziehung der Beiden so „gestört“ ist. Warum sich so viele Leute von meinem Vater abgewandt haben… Diese emotionale Kälte und Abwertungen von ihm… Die tun weh…
Wie soll ich das denn noch 2-3 Jahre aushalten? Da ich in meiner Ausbildung nun mal nichts verdiene, bleibt das wohl vorerst ein unerfüllbarer Wunsch, aus diesem Irrenhaus ausziehen zu können…
Ich frag mich immer, warum ich es einfach nicht auf die Reihe bekomme, meiner „Familie“ meinen Freund vorzustellen.
Gut, bei meiner Mutter habe ich die Befürchtung, dass sie nicht akzeptieren kann, dass ihre Tochter nun nen Freund hat. Und dass sie gleich auf ihn los geht, wie bei mir, von wegen dass sie noch keine Enkelkinder will, usw., blabla.
Und bei meinem Vater… Liegt das nicht auf der Hand? Dass ich nicht möchte, dass mein Vater sich meinem Freund gegenüber so verhält, so wie er es mir gegenüber tut? Dass ich ihn vor dieser emotionalen Kälte und den Abwertungen verschonen möchte!?
Ich denke heute mal wieder so viel nach, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon habe… Da ist so viel in meinem Kopf… Und in mir tut auch alles weh. Mir ist zum Heulen zumute und ich hab schon wieder den halben Tag Tränen in den Augen…