Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Es war klar, dass es jetzt dann auffliegen würde. Ich hatte die ganzen letzten Tage schon ein bisschen damit gerechnet. Und trotzdem hatte ich mir gewünscht, dass es nicht passieren würde…

Ich hätte ja eigentlich bereits vor einem Jahr zum Betriebsarzt gehen müssen. Ca. ein halbes Jahr davor, habe ich dann meine Selbstverletzungen sehr stark reduziert, bzw. habe andere Formen angewandt, die weniger verräterische Spuren hinterließen. Dafür haben sie weniger oder gar nicht geholfen.
Immer noch habe ich tagtäglich den Druck in mir, mich zu schneiden. Möchte es so gerne tun. Endlich den Schmerz wieder spüren. Mich spüren. Innerlich ruhiger werden.
Die Bilder erscheinen jeden Tag vor meinen Augen. Und trotzdem habe ich standgehalten. Habe mir jeden Tag gesagt, dass ich das muss. Aber eigentlich nur aus einem Grund: Weil ich für mein Anerkennungsjahr hätte zum Betriebsarzt gehen müssen… Ich wollte nicht, dass er merkt, was Sache ist, wie es mir momentan geht und was los ist.
Meine Arbeit ist mir wichtig. Ich brauche die Struktur. Und ich muss Geld verdienen um mir eine Wohnung zu finanzieren und selbständig und unabhängig sein zu können Das ist mir so verdammt wichtig. Und die Angst, dass der Arzt mich irgendwie als unfähig für den Job hätte einordnen können, war einfach zu groß. Genauso wie die Angst davor, dass er feststellen könnte, was mit mir los ist und die Fragen die möglicherweise auf mich zugekommen wären.
Tja und so habe ich mich um die Untersuchung herumgemogelt. Was erstaunlicherweise das ganze Jahr über geklappt hat. Vermutlich weil das Personal in unserer Verwaltung gewechselt hat.

Offiziell bin ich ja nun seit dieser Woche als Erzieherin eingestellt. Aufgrund von Neubesetzungen im Team habe ich befürchtet, dass irgendjemand die nächsten Tage schauen wird, wann wer das letzte Mal beim Betriebsarzt war.
Und eigentlich wollte ich dafür vorsorgen. Habe vorletzte Woche nachdem ich telefonisch niemanden erreicht habe, eine Mail in die Praxis geschrieben, da man laut Homepage auch auf diesem Weg, Termine ausmachen kann.
Bisher kam keine Antwort. Aber ich wollte nicht anrufen. Schließlich hatte ich ja schon die Mail geschrieben.
Die halten dich sonst für total aufdringlich!!!
Außerdem dachte ich mir, dass er dann vielleicht momentan Urlaub hat…

Heute Morgen rief mich dann meine Kollegin (die in einer anderen Schicht arbeitet) während der Arbeit an. Sie wollte wissen, ob ich letztes Jahr beim Betriebsarzt war.
Erst habe ich ja gesagt. Dann kam mir aber, dass wenn ich jetzt mit einer aktuellen Bestätigung von diesem Jahr kommen würde, alles auffliegen würde. Also habe ich mich dumm gestellt. So getan, als hätte ich es verwechselt. So getan, als hätte ich gedacht, dass ich durch meinen Praktikanten-Status da nicht hätte hingehen müssen.
Hätte ich aber müssen. Und danach alle drei Jahre wieder. Meine Kollegin meinte dann, ich solle es eben besser für mich behalten und dort morgen anrufen, heute wäre die Sekretärin nicht da.
Ich hatte Angst, dass sie noch etwas sagen würde. Aber da kam nichts mehr, als sie mir später über den Weg lief. War das Thema dann also für sie erledigt? Einfach so? Ich hoffe es… Wahrscheinlich hält sie mich jetzt für total dumm. Aber egal. Besser als dass sie weiß, was wirklich los ist…

Ich soll also morgen dort anrufen. Mache mir wieder tausend Gedanken. Um wieviel Uhr ich anrufen soll. Während der Arbeit (falls meine Kollegin fragt, ob ich schon angerufen hätte)? Lieber später in der Pause, falls ich doch noch eine Antwort-Mail von der Praxis bekomme wegen einem Termin? Was, wenn sie mir geantwortet haben und die Mail irgendwie nicht bei mir ankam? Bestimmt mein Fehler. Wann soll ich mir einen Termin geben lassen, falls nachmittags nicht möglich ist, sondern nur während der Arbeitszeit? Lässt sich das so einfach regeln, dass ich einfach morgens im Kindergarten fehle und meine Kollegen allein lasse? Was wird in der Untersuchung auf mich zukommen? Was, wenn er an meinem Hals oder an den Zähnen Auffälligkeiten feststellt? Was, wenn er etwas zu meinen Narben sagen wird oder über mein Gewicht (okay, so untergewichtig bin ich momentan ja auch nicht…)? Und was, wenn meine Angst dort wieder so riesig ist, dass ich zitter, mein Herz rast und mein Blutdruck (wie immer beim Arzt vor Angst) viel zu hoch ist?
Mir ist schlecht. Ich habe Angst. Angst. Angst.
Und gleichzeitig wird mir langsam bewusst, dass es danach geschafft ist. Für drei Jahre werde ich meine Ruhe haben. Und vor allem werde ich mich endlich wieder verletzen können…!!! Werde in diesem Punkt endlich wieder ich selbst sein können…

Die letzte Nacht wieder nur zwei Stunden geschlafen. Es geht nicht mehr lange gut man. Ich muss doch schlafen. Schon allein, damit ich körperlich nicht so schwach bin, wenn ich bald zum Arzt muss… Momentan bin ich schwach. Schwach und müde.
Mache mir jetzt auch noch solche Gedanken, wen ich wohl ab Oktober in der Beratungsstelle bekommen werde.
Mache mir Sorgen um meinen Freund, weil seine Eltern im Urlaub sind und er allein daheim ist. Er ist ende zwanzig, man sollte meinen, dass das dann kein Problem sein dürfte. Aber ich weiß, wie schnell bei ihm alles aus dem Ruder laufen kann. Ich habe wieder ein schlechtes Gewissen, ihn nicht zu sehen. Schließlich könnte es ihm dadurch noch schlechter gehen, weil er Alleinsein (glaube ich) nicht ertragen kann…

Werbeanzeigen