Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Haare

Dieser Anblick verschlug mir schlagartig die Sprache, als ich heute Morgen zufällig den Aufsatz meines Staubsaugers abgemacht habe. Das konnte doch nicht wahr sein!!!!? Ich habe das Gerät jetzt seit 2,5 Monaten. So viel hatte ich damit doch bisher noch gar nicht gesaugt. Wie bitte, war das möglich?!????
Es waren sooo viele Haare (ich weiß nicht, ob man das auf dem Foto so gut sieht. Der Staub ist übrigens nur oberflächig – darunter sind alles nur Haare). Meine Haare. Von wem auch sonst. Aber, dass ich die letzten Wochen so viele aufgesaugt hatte, so dass es mir meinen ganzen Staubsauger damit verstopfte… Unfassbar. Vor allem unfassbar, dass mir tatsächlich so viele Haare rausgegangen sind. Die meisten sind glaube ich abgebrochen. Dabei werfe ich doch schon immer so viele Haare nach dem Haarewaschen und Bürsten in den Mülleimer.
Meine Beraterin hat mich ja neulich mal ein bisschen schräg angesehen, als ich meinte, dass mir so viele Haare rausgehen. Habe mich wieder nicht ernst genommen gefühlt. Ja, ich habe noch viele Haare auf dem Kopf. Aber ich hatte eben mal noch viel mehr. Oder täusche ich mich? Ist das normal? Von einer einzelnen Person? Irgendwie konnte ich mir das heute nicht vorstellen, als ich diesen riesigen Büschel in den Händen gehalten habe…
Vor ein paar Monaten sind es immer mehr Haare geworden, die rausgegangen waren. Ich weiß nicht warum. Viele sind abgebrochen. Man sieht es oben, weil immer mehr kleinere Haare abstehen.
Mein Essverhalten war nicht wirklich anders als sonst. Und Experimente mit Nahrungsergänzungsmitteln möchte ich momentan nicht unternehmen. Mein Körper spielt auch ohne schon verrückt genug!!!

Am Freitag hatte ich plötzlich Schmerzen unter den Rippen. Am Montag hat das beim Einatmen unter den Rippen gestochen. Und seitdem tut es da manchmal leicht weh und es drückt ständig irgendwo. Mittlerweile zieht das bis zu den Achseln.
Ich weiß ja noch nicht, ob ich das habe, was aufgrund meiner starken Unterbauchschmerzen usw. vermutet wird. Aber falls ja – man kann das ja auch im Zwerchfell bekommen… Wahrscheinlich eher unwahrscheinlich, aber wer weiß.
Irgendwie spielt aber auch mein ganzer Körper zur Zeit verrückt. Das ist wirklich zum an die Decke gehen…
Die letzten Tage habe ich mir auch noch eine fiese Erkältung eingefangen. Heute Morgen bin ich mit starken Kopfschmerzen aufgewacht. Was kommt denn bitte als Nächstes!!???
Ende der Woche muss ich nochmals in die Klinik. Beim Gewicht werde ich nur ein bisschen schummeln. So, dass mein BMI aus dieser einen Zone raus ist und man mir hoffentlich keine Essstörung „anhängen“ wird.
Kommende Woche folgt die OP. Ich bin so gespannt, was da rauskommt. Nachher finden die (bis auf das, was sie schon im Ultraschall entdeckt haben) gar nichts weiteres. Dann wird wohl mal wieder meine bescheuerte Psyche schuld daran sein. Würde mich nicht mal wundern…!!!

Beim Termin mit der Beraterin haben wir über verschiedene Dinge gesprochen. Habe ihr gesagt, dass es für mich momentan schwierig ist mit den Schmerzen und den ganzen Beschwerden. Manchmal kann ich kaum arbeiten gehen, muss aber, weil wir sonst zu wenig Personal sind. Und wenn ich nicht gehe und mich krank melde, habe ich ein schlechtes Gewissen. Außerdem fehlt mir dann die Struktur im Tagesablauf, meine Gedanken beginnen wieder zu rattern und ich versinke im Chaos…
Zur Zeit setze ich mich wieder so unter Stress. Ständig beiße ich wieder nachts die Zähne zu stark aufeinander und habe am nächsten Tag Schmerzen.
Wir hatten es auch von M., von dem ich ihr nach langem Überlegen schließlich doch erzählt habe. Sie hat mich gefragt, ob ich anderen Grenzen setzen kann. Und das ist mir da dann schon nochmals klarer geworden, dass mir das total schwer fällt. Hat mich auch an die Sache mit Horst* erinnert, der mir während der Ausbildung immer tierisch auf den Geist gegangen ist. Immer wieder meinten meine Mitschüler, ich solle etwas zu ihm sagen. Aber ich kann so etwas einfach nicht…

Vor wenigen Tagen habe ich mir einen Ebook-Reader gekauft. Hatte ich mir schon lange überlegt. Bisher hatte ich immer Angst vor den Schuldgefühlen die auftauchen, wenn ich für mich Geld ausgebe. Seltsamerweise halten diese sich bisher einigermaßen in Grenzen. Vielleicht, weil ich kürzlich Geld von meinen Eltern bekommen habe (wobei ich aber oftmals auch ein schlechtes Gewissen habe…). Naja, wie auch immer.
Die Sache ist ja die, dass ich seit Jahren nicht mehr richtig lesen kann. Die Konzentration fehlt. Doch mittlerweile habe ich bemerkt, dass wenn mich etwas brennend interessiert, es mir dann leichter fällt und ich auch ein paar Seiten lesen kann. Das Interesse beschränkt sich aber eigentlich nur auf Inhalte rund um das Thema Psychologie. Bzw. das ist wirklich das einzige Gebiet, bei dem das funktioniert. Besonders Themen wie Essstörungen, SVV, Suizid, usw… Themen, die mir eigentlich nicht gut tun. Weil ich mich dann noch mehr mit diesen Dingen auseinandersetze. Weil ich dann noch mehr in diesem Gedankenchaos gefangen bin und nicht mehr herauskomme. Ist das also im Grunde genommen eher kontraproduktiv? Zumindest auf der psychischen Ebene, vielleicht schon. Aber vielleicht kann es ja für meinen kognitiven Bereich von Nutzen sein!? Ich möchte mich endlich wieder mehr konzentrieren können, aufmerksamer sein und mir mehr Dinge merken können. Das ist zur Zeit wieder so eine Katastrophe! Vor allem bei der Arbeit. Wenn ich mich daran erinnern soll, was alles am Tag vorher war. Oder auch nur vor wenigen Stunden. Ich komme mir manchmal so dumm vor…

Zum Beispiel hatte ich heute bei der Arbeit plötzlich einen fremden Schlüssel in meiner Jackentasche. Ich habe fast die Krise bekommen. Habe mich gefragt, wie der da hinkommt und wem er gehört.
Habe meine Kollegen gefragt, doch von ihnen war er nicht.
Wo ich ihn gefunden hätte.
„Im Regal im Abstellraum“, habe ich geflunkert. Denn ich war mir nicht sicher, ob mir mein Kopf nicht wieder einen Streich gespielt hatte. Was wenn ich mal wieder so in Gedanken versunken gewesen war, dass ich irgendwo einen Schlüssel eingesteckt hatte!? Das wäre wieder so typisch für eine GEDANKENschmiedin!
Aber wenn ich jetzt mal genauer darüber nachdenke – ich stecke meinen Schlüssel nie in die Jackentasche! Wenn dann in die Hosentasche oder Handtasche!
Letztendlich war der Schlüssel von der Tochter des Putzteams. Und diese hatte den Garderobenbereich betreten, als meine Jacke schon dort hing. Und dass ich den Schlüssel in meiner Jackentasche gefunden habe, war eigentlich nur wenige Minuten danach. Vermutlich hatte sie ihn also statt in ihre, in meine Tasche gesteckt.
Wie auch immer. Es ist für mich erschreckend, dass ich mir selbst nicht mehr trauen kann!!!

Advertisements