Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Gestern Morgen musste ich natürlich wieder dem Stationsarzt über den Weg laufen. Ich habe mir vorgenommen, es einigermaßen auszublenden, dass er von den Narben weiß. Er hat sie ja bisher auch nicht gesehen und auch nicht direkt angesprochen. Das mit dem Ausblenden hat dann eigentlich sogar ganz gut funktioniert. Aber nur weil die andere Ärzte nicht auch noch mit dabei waren. Ich hatte ziemliche Schmerzen und da ich 15 Stunden nüchtern bleiben musste, bot er mir ne Spritze an. Ich dachte daran, dass er die Narben sehen und zum Thema machen könnte und darauf hatte ich keine Lust. Also spielte ich die Schmerzen herunter, die letztendlich 9 Stunden anhielten, bis die nächste Ladung Schmerzmittel wirkte. Diese (doppelte Ladung) hat dann aber wirklich einige Stunden sehr gut gewirkt und ich war sehr, sehr froh, auch wenn ich sehr müde war und mein Spiegelbild wirklich einer wandelnden Schlaftablette glich. Ich erkannte mich selbst kaum wieder… Trotzdem bekomme ich hier von Tag zu Tag wieder mehr Muskelschmerzen im Kiefer-/ Gesichts- und Kopfbereich. Ständig verspanne ich mich da total. Alles fühlt sich so starr an. Wie damals. Bestimmt vom Stress. Das kann nicht lange gut gehen. Denn gegen diese Schmerzen hilft bisher nichts…

Gestern Morgen musste ich dann zu diesem Unverträglichkeits-Test. 3 Stunden lang musste ich alle 15 min meine Werte messen und im Labor eintragen. Habe einen Wecker in die Hand bekommen um die 15 min einzustellen. Anschließend habe ich immer vor dem Labor gewartet. Dabei habe ich Alex (ein Jahr älter als ich) kennen gelernt, der auch den Test gemacht hat. Er hat mich angequatscht und ich war anfangs noch sehr ruhig. Aber mit der Zeit haben wir uns voll gut verstanden! 🙂 Immerhin haben wir ja drei Stunden gemeinsam gewartet. Irgendwie tat es voll gut, mal wieder auf jemandem in meinem Alter zu treffen. Und Alex, der die letzten Tage wohl nur mit älteren Menschen im Zimmer gewesen war, meinte irgendwann sogar: „Voll schade, dass ich morgen gehe, jetzt, nachdem ich dich kennen gelernt habe!“ Ja, das ist in der Tat irgendwie schade. Ich weiß nicht warum, aber in letzter Zeit habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich mit Männern besser klar komme, als mit Frauen. Vielleicht zicken mir Mädels einfach zu viel herum oder so, keine Ahnung…
Und auch wenn ich den ganzen Vormittag ziemliche Schmerzen hatte, meinte meine Bettnachbarin danach, dass ich viel wacher als sonst aussehen würde.
Ja, die Schmerzmittel machen einen schon extrem müde und gestern Abend konnte ich kaum noch tippen, weil ich einfach nicht gleichzeitig denken konnte. Kopfschmerzen habe ich seitdem dazu. Die gehen einfach nicht weg und werden immer stärker. Geht eher in Richtung Migräne. Ob ich es sage, weiß ich noch nicht. Nachher schieben die das wieder auf meinen psychischen Zustand…

Der Stationsarzt meinte dann gestern plötzlich, dass ich Gesprächstherapie bekommen würde. Na super! 😦 Ist anscheinend nochmals was anderes, als dieses psychotherapeutische Gespräch. Aber das beruhigt mich nicht…
—————————–
8 Stunden später:
Ich hatte den kompletten Tag Migräne. Aber wie! Mit starker Übelkeit und Erbrechen. Ob es mit dieser Gesprächstherapie zusammenhing, die eigentlich hätte stattfinden sollen!?? Die Dame kam zwar, aber als sie von meiner Migräne zu hören bekam, verschob sie denn Termin auf Montag-Nachmittag. Schließlich würde sie mir da auch Fragen stellen und dann wäre das in meinem Zustand keine so gute Idee, meinte sie. Oh man, das macht mir jetzt nicht weniger Angst. Noch schlimmer für mich aber war, dass sie wegen der Migräne der Meinung war, dass da irgendwas „raus muss“, genauso wie bei meinen anderen Schmerzen. Und am Ende meinte sie noch etwas von wegen, dass ich auf mich aufpassen/ mich um mich kümmern soll. Danke aber auch liebe Physio-Tante, dass du neulich brühwarm dem Stationsarzt von meinen alten (!) Narben erzählen musstest!!! Du hast nicht zufällig vergessen zu erwähnen, dass die schon recht alt sind, oder??? Dank dir denkt sich hier jetzt jeder irgendeine Scheiße zusammen! Wirklich, tausend Dank dafür!!! Grrrr… Ich habe keine Ahnung, was ich der Gesprächs-Tante erzählen soll. Ich könnte ihr die alte Geschichte von mir aus grob erzählen und viele Dinge (Essen, Angst usw) weglassen. Sagen, dass es mir vor meinen Schmerzen total gut ging (Job, Ausbildung, Freund). Aber das wird sie mir nicht abkaufen, denke ich. Und dann weiß ich auch nicht, verdammt nochmal! Alles andere kommt aber für mich nicht in Frage. Weil sie mich sonst gleich in ne psychosomatische Klinik stecken. Und das könnte ich dann wiederum nicht vor meinen Eltern geheim halten. Und nicht vor meiner Arbeitskollegin dank Krankschreibung von dort…

Dieses Wochenende ist hier wieder gar nichts los. Man könnte meinen, hier gibt es gar keine Ärzte. Meine Eltern wollen mich morgen besuchen kommen. Keine Ahnung wie ich das überleben soll. Z.B. lasse ich mich nicht freiwillig von ihnen umarmen. Und das sieht dann bescheuert aus für andere, wenn ich mich von denen losreiße. Und dann denken hier alle wieder gleich sonst was… Aber ich habe kaum noch frische Wäsche hier. Muss ich mir also bringen lassen. Ich bin von anderen ABHÄNGIG. Wie ich das hasse! Aber ich muss sowieso schauen, wie es meinem Kopf bis dahin geht… Bloß wenn sie morgen nicht kommen, dann kommen sie am Dienstag. Und da laufen sie nachher noch den Ärzten und Therapeuten über den Weg, das hätte mir dann grade noch gefehlt…

Achja, habe heute erfahren, dass der Stationsarzt nun eine Woche im Urlaub sein wird. Angeblich soll der sympathische Oberarzt ihn dann vertreten und bei uns zur Visite kommen. Der Stationsarzt hat ihm dann aber bestimmt auch von dem Narben erzählt. Keine Ahnung, wie ich seinen Blick dann am Montag ertragen soll, wenn ich genau weiß, dass er davon weiß!! Der misst auch immer selbst nochmals den Puls! Was wenn er irgendwann meinen linken Arm erwischt? Okay, ich muss sagen, bisher habe ich das in meinem Zimmer ganz gut geregelt. Ich schaue nämlich immer, dass links neben meinem Bett, der Stuhl am Tisch schräg im Weg steht und der Rolltisch daneben auch noch schön den Durchgang zu mir versperrt. Und das bewirkt fast immer, dass sich alle an meine rechte Seite wenden, weil sie sich nicht erst „durchgraben “ wollen! 😀 Aber was, wenn mir hier alle doch noch ne Essstörung „anhängen“ werden, nur weil das für manche vielleicht gut zu SVV passt und mein Gewicht ihnen eh zu niedrig ist!???  (Okay, ich weiß selbst, dass ich eigentlich eine habe. Anfangs habe ich mich noch zusammengerissen, aber zur Zeit spüle ich hier die Suppen und das Brot die Toilette hinunter… Hoffentlich wiegen die einen hier nur einmal!) Und meine Migräne ausgerechnet jetzt, wird garantiert auch zur Kenntnis genommen… Man, keine Ahnung, wie ich die nächste Zeit überstehen soll!
Die Schmerztabletten wirken wenigstens immer besser. Konnte heute teilweise ohne Schmerzen gehen und stehen oder mich im Bett drehen!! 🙂 Okay, dafür war die starke Migräne da. Und durch die Schmerzmittel erschlägt die Müdigkeit mich fast. Fühl mich unfähig für alles. Und keinen klaren Kopf zu bewahren, vor allem wenn man etwas verbergen möchte, ist dann mal ein richtiger Nachteil!!!

Advertisements