Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

War echt schwierig gestern Abend mit dem Liegen. Aber irgendwie bin ich dann doch eingeschlafen. Heute Vormittag kamen dann nochmals sehr heftige Schmerzen, so dass ich weder stehen noch sitzen konnte.

Nachmittags wurde es zum Glück viel besser und ich konnte mich auch ein bisschen in die Sonne setzen. Dann hatte ich Physio. Mein Stationsarzt wollte die 60 min eigentlich auf 30 min kürzen. Trotzdem musste ich die Physiotante in letzter Zeit immer 1 1/2 h ertragen! Bestimmt hat sie den falsch verstanden! 😦 Und heute ging das dann sogar 2h!!! Wieder musste sie mir trotz der Schmerzen auf dem Bauch rumdrücken. Ihn x-mal einreiben. Das Herz einreiben. Und die Arme. Der linke Arm ist am schlimmsten wegen den Narben. Ich hasse es so und habe so Angst, dass sie mich wieder auf das Thema Selbstverletzendes Verhalten anspricht, obwohl ich das nicht möchte. Nicht von ihr. Ist mir zu persönlich. Dafür hat sie mich heute damit genervt, dass ich Sport machen muss. Und ein bisschen auch nicht ausreichen würde. Weiß ich selbst. Aber wenn du vor allem und vor jedem Angst hast und ständig Probleme hast, überhaupt das Haus zu verlassen, dann ist das nicht so einfach…

Die Physio-Tante ist eh so speziell. Heute Morgen hat auch noch ausgerechnet sie das Fußbad übernommen. Dann war da ein älterer Herr mit Rollator (Krebspatient), der Schwierigkeiten dabei hatte, sich die Füße abzutrocknen und seine Socken anzuziehen. „Ich kann das nicht. Können Sie mir bitte helfen?“, meinte er zur Physio-Tante. „Das machen wir gemeinsam!“, meinte diese mit ihrem übertriebenen Lächeln. „Ich habe seit Jahren Gleichgewichtsstörungen und ich komme da nicht runter!“, erwiderte der Herr. „Ich sage ja, wir machen es zusammen!“, wiederholte sich die Physio-Tante. Der ältere Herr regte sich immer weiter auf. Und die Physio-Tante wiederholte sich immer wieder, bis der Patient bestimmt sagte: „Ich möchte das nicht machen!“. Erst da gab die Physio-Tante endlich Ruhe: „Das ist etwas anderes…“ Der Mann war richtig am Ende. Die hat aber auch Nerven diese Frau…

Da die Physio-Tante total überzogen hatte, habe ich erst die Dame verpasst, die Gesprächstherapie macht, ich nenne sie mal Frau S. So ganz schlimm fand ich das vom Prinzip her ja nicht, weil ich eh nicht reden wollte. Auf der anderen Seite mag ich es nicht, Termine zu verpassen. Letztendlich kam Frau S. dann aber etwas später nochmals und wir holten das Gespräch nach, auch wenn es etwas kürzer war…

Frau S. fragte nach meinen Schmerzen und stellte fest, dass ich besser aussehen würde als am Samstag mit Migräne (oh Wunder; außerdem hatte ich voll die roten Backen, weil ich bei Physio 2h in wärmste Decken gewickelt und gewärmt wurde…). Das erste Thema war dann gleich, dass ich ja so viel jünger aussehen würde, als ich bin (was ich einfach nicht mehr hören kann!!!). Sie ließ mich raten, auf wieviel Jahre sie mich rein äußerlich geschätzt hätte. „17 vielleicht?“, versuchte ich es. „Höchstens!“, meinte sie. Es nervt mich so… Immer dieses Thema… Bei jedem, der mich zum ersten Mal sieht. Und die Ärzte hier, schließen dann natürlich immer gleich darauf, dass irgendwas nicht stimmt. Frau S. hat noch einige Dinge dazu gesagt, die mir nicht richtig merken konnte. Nur dass sie dann irgendwas meinte, dass das dann so wäre, als hätte ich 17- Jährige nen 29-Jährigen Freund und dass das schwierig ist. Na danke… Das finde ich ja mal so bescheuert! Die sollte mal meinen Freund erleben, wie kindisch und nicht altersentsprechend der sich verhält! Das hat mich irgendwie am meisten verletzt… Frau S. meinte auch, dass das bei mir nun mal auffällig wäre, dass ich ja so dünn wäre. Aber darauf war ich vorbereitet. Und sie hat mir das (glaube ich) total abgekauft, weil ich so getan habe, als ob das für mich auch nicht positiv wäre. Habe behauptet, dass meine Mutter in meinem Alter auch so schlank war und meine Schwester es ja auch ist. Und auf ihre Frage hin meinte ich auch, dass ich schon immer so dünn war und eben durch die OP’s  auch abgenommen hätte. Dann hat sie noch gelabert von Magermodels und Blabla. Sie wollte wissen, welchen Beruf meine Eltern haben, zu wem ich eine bessere Beziehung habe (eher meine Mutter, meinte ich); zu wem ich gehe, wenn ich Probleme habe (zu meinre beste Freundin – die es eigentlich ja nicht gibt – oder zu meinem Freund, habe ich behauptet); welche Stellung meine Eltern hätten (mein Vater zieht sich eher zurück, meine Mutter managed). Sie wollte wissen, was ich mir für die Zukunft wünsche (keine Schmerzen, mit meinem Freund zusammenziehen und Familie gründen). Der größte Punkt war dann aber die Beziehung zu meinem Freund. Weil sie es natürlich nicht verstanden hat, dass wir knapp 5 Jahre zusammen (uns sehr wenig sehen, auch durch ungünstige Arbeitszeiten) sind und noch nicht zusammen wohnen. Allerdings ist sie da ein bisschen auf dem Holzweg. Sie denkt nämlich, dass es an ihm liegt, dass er nicht in die Gänge kommt une ich mich nicht traue, ihm ein bisschen Dampf zu machen… Naja, soll sie denken. Wäre ja ein harmloser Grund… Ich glaube nur, dass diese Märchenerzählerei auf Dauer sehr viel Kraft kosten wird. Eigentlich ist es bescheuert, ich weiß. Weil ich doch eigentlich nicht mehr kann. Frau S. und die anderen Ärzte, sind hier sowieso der Meinung, dass der Körper nur krank wird, wenn irgendwas im Leben nicht stimmig ist. Und dass es kein Zufall ist, ausgerechnet jetzt zu erkranken… Bis zum nächsten Gespräch am Mittwoch, solle ich mir überlegen, warum ich mir nicht erlaube, ich selbst zu sein, oder so ein Zeug und ob ich es mir vorstellen könnte, meinen Freund zu bearbeiten wegen dem Zusammenziehen (was ich ja gar nicht möchte). Denn nur wenn Unstimmigkeiten im Leben beseitigt werden, würden auch meine Schmerzen besser…. Witzig. Das würde bei mir Jahre dauern… Keine Ahnung, welche Geschichte ich ihr nächstes Mal auftischen soll. Habe auch schon gedacht, falls sie mir anbieten würde, dass alles was besprochen wird den Raum nicht verlässt, vielleicht wäre ich ja dann bereit, ihr irgendwas von der Wahrheit zu erzählen. Aber eben nur, wenn es nicht an die Ärzte gelangen würde und es keinerlei Konsequenzen für mich hätte…

VIsite war heute für die Katz. Die Angst war umsonst. Kam nur kurz ne Ärztin die eh wieder keine Ahnung von irgendwas hatte und meinte, dass sie mit dem Chefarzt reden und später wieder kommen würde. Natürlich kam sie nicht mehr!!! Grrrr. Ich hasse das. Aber dann ist morgen bestimmt große Visite mit dem Chefarzt. Oder zumindest mit dem Oberarzt. Ich hoffe es. Weil sich hier sonst nichts für mich ändert. Auch wenn ich Angst habe, wegen den Narben und dem Gewichtsverlust. Übrigens habe ich erst heute festgestellt, dass sie mir manchmal abends zusätzliche Kalorienbomben aufs Tablett packen. Ist ja wieder typisch. Die wollen mich wieder vollstopfen…!!! Aber habe gestern und heute brav gegessen. Seit den 2,5 Kg weniger, schauen die bestimmt noch mehr, was ich esse und was nicht. Und um jeden Verdacht auszuräumen, esse ich sogar die Kalorienbomben…

Seit heute Morgen haben wir noch eine weitere Zimmergenossin. Sie ist knapp 60 Jahre alt und seeehr speziell. Sie schnarcht ab und zu. Als ob ich da einschlafen kann!! Und sie ist garantiert für das Handyverbot hier und widersetzt sich da auch nicht… Wisst ihr, was ihr bei der Anmeldung gesagt wurde?? Dass sie in das „Kinderzimmer“ kommen wird. Na danke aber auch!!! Ich weiß, dass  meine Bettnachbarin mit 17 die Jüngste hier im Hause ist, auch wenn sie nicht so aussieht!! In meinem Alter gibt es ein paar Leute mehr. Aber da ich ja aussehe wie unter 17, halten mich wahrscheinlich noch alle für die jüngste Patientin… 😦

Advertisements