Schlagwörter

, , , , , , , ,

Heute bin ich so schwach, wie schon lange nicht mehr. Zur Zeit  habe ich das so oft: ich esse und ca. 20-30 min danach kommt diese plötzliche Müdigkeit von einer Sekunde auf die andere. Aber es ist keine normale Müdigkeit. Sie macht mich regelrecht fertig. Meistens schlafe ich dann augenblicklich ein (auch wenn ich zB. erst ne Stunde vorher aufgestanden bin) und kann mich kaum dagegen wehren. Meistens schlafe ich dann 1-2 Stunden. Und auch danach bin ich nochmal für 1-2 weitere Stunden total müde, verwirrt, unkonzentriert und einfach wie benebelt. Heute bin ich dazu noch extrem schwach die Stunden nach dem Essen geworden. Komme kaum die Treppe hoch. Diese Müdigkeit ist zur Zeit immer damit verbunden, dass ich mich dann gleichzeitig total ausgetrocknet fühle und (freiwillig!) bis zu 3,5 L am Tag trinke. (Zur Info: die letzten Jahre habe ich oftmals nicht mal 0,5L am Tag runterbekommen. Aber seit der OP muss ich ja jetzt eh auch mehr trinken, sonst bekomme ich sehr starke Schmerzen.) Einmal hatte ich ja vor mehreren Wochen bei so einem Müdigkeitsanfall Halluzinationen, ob es wirklich vom Schnerzmittel kam, weiß ich nicht, habe ich da aber vermutet…

Heute geht es den ganzen Tag so. Ich bin so fertig. Ich glaube, es hängt mit zuckerhaltigen Produkten zusammen, aber ich weiß es nicht (ja, ich esse momentan alles, ohne zu- oder abzunehmen und vor allem ohne Fressattacken, zu denen ich eh keine Kraft hätte). Ich hatte das ja die letzten Jahre schon öfter. Immer wieder phasenweise war es dann sehr stark. Hier habe ich z.B. noch einen alten Artikel gefunden: Verwirrt, müde, schwach, Schmerzen & andere Probleme. Seltsam nur, dass ich damals auch von Muskelschmerzen rede. Oder eben Zufall…

Neulich hab ich nach ner Müsli-Mischung direkt Bauchrämpfe usw. bekommen. Dass ich die nicht vertragen habe, war da für mich ziemlich eindeutig, zumal ich da schon mal nen Verdacht hatte. Ich würde es ja auch meinem Arzt erzählen, aber ich kann das Risiko einfach nicht eingehen, dass er mir Blut abnehmen möchte und dabei meine Narben sieht…

Die Schmerzen in den Beinen und hintenrum habe ich mittlerweile eigentlich immer wenn die Schmerzmittel nachlassen. Und nach dem Essen, Trinken, im Stehen, usw. auch. Zyklisch bedingt ist es dann phasenweise noch extrem stark. Und  Mittlerweile merke ich schon, dass es auch Stellen gibt, die weh tun, wenn ich drauf drücke. Von oben nach unten, irgendwelche Muskeln/ Sehnen/ Nerven  die da verlaufen, oder was weiß ich was. Oder was ist mit eventuellen Venenproblemen? Schließlich habe ich schon seit Jahren immer wieder das Problem gehabt, dass meine Beine durch Wärmeeinwirkungen bzw. im Stehen angefangen haben zu kribbeln, zu jucken, weh zu tun und heiß zu werden und sich dabei bläulich-rötlich zu verfärben. Und zur Zeit habe ich das auch oft. Einmal ging das vor ein paar Jahren dann auf den Kreislauf über (beim Stehen bei Aufführungen des Frühlingsfestes im Kindergarten) und mir wurde schwarz vor Augen. Meine Mutter hat seit Jahren ziemliche Venenprobleme. Sie kommt mir zur Zeit immer damit, weil sie ähnliche Schmerzen kennt… Nur konnte ich das bei Ärzten bisher nie zur Sprache bringen. Schließlich sind da überall Narben… Es geht nicht… 😦

Vor ein paar Tagen hat mein Gesicht über zwei Tage verteilt, plötzlich wie verrückt gejuckt, gespannt, gebrannt und sich heiß angefühlt. Als ich es mit der Hand angefasst habe, war es weder warm noch trocken. Rötungen waren auch keine zu sehen. Irgendwann hat mein Kopf angefangen zu jucken. Mich hat das an meine starken Leber- und Milzprobleme durch das Pfeiffersche Drüsenfieber erinnert, das ich vor einigen Jahren hatte… Damals hatte ich ja auch Schmerzen unterhalb der Rippen, so wie ich sie die letzten Monate manchmal hatte und eben dieses Jucken im Gesicht und am Kopf… Immerhin war einer meiner Leberwerte bei den letzten Blutbildern im April leicht erhöht, der im September noch normal war. Ist ja auch kein Wunder bei dem Schmerzmittelkonsum. Bei meinen anderen Schmerzen und Beschwerden hat sich nichts getan. Ist ziemlich schwierig alles… Ach man, ich weiß, ich mache mir viel zu viele Gedanken. Vor allem komme ich mir total blöd vor mit meinen zig Symptomen. Und diese bescheuerten Narben schränken mich schon wieder so ein…

Ich denke wirklich nicht, dass meine ganzen Beschwerden psychisch bedingt sind. Aber das würde mir sowieso niemand glauben, weil ich Narben und Untergewicht habe…

Bzgl. meinem Reha-Antrag habe ich auch noch nichts gehört. So viel zum „Eilverfahren“. Aber mir graut es ja sowieso davor. Dann werden die ganzen Ängste und Panikattacken wieder losgehen und die kann ich doch jetzt nicht auch noch gebrauchen… 😦

Neulich war ich nach nem halben Jahr das erste Mal wieder einkaufen. Also nur kurz in nem Drogerie-Geschäft und meine Mutter hat mich gefahren. War sehr grenzwertig. Hab wieder solche Bauchschmerzen im Stehen bekommen und andere Probleme… Aber hab einfach ein paar Sachen gebraucht. Und man will sich nicht über Monate immer alles von anderen mitbringen lassen, das nervt und dann fühle ich mich noch mehr in meiner Selbstständigkeit eingeschränkt! Und über Internet habe ich zwar auch einiges das letzte halbe Jahr über bestellt, aber manchmal sind die Preise einfach überteuert oder man zahlt so viel Porto.

Ich war froh, wieder daheim zu sein. Ich hatte zwar vorher alles gegoogelt und aufgeschrieben, was ich kaufen wollte, aber trotzdem war mir das schon wieder zu stressig. Viele Leute, viele Produkte, neue Designs der Produkte (muss man noch mehr danach suchen) und außerdem war ich dort noch nicht so oft. Das überfordert mich dann schon wieder.

Und dann ist da noch die Sache mit dem schlechten Gewissen. Ich habe ja insgesamt sehr häufig im Alltag ein schlechtes Gewissen. Vor allem wenn ich für mich Geld ausgebe. Ganz schlimm. Als ich mir nach meinem FSJ mal eine Kamera gekauft habe (und sonst das ganze Jahr keinen Cent davon ausgegeben hatte), hielt dieses Gefühl mehrere Wochen an! Und jetzt, wenn ich mal ein halbes Jahr nicht einkaufen war, und dadurch eben mehr Dinge benötige und mehr Geld für mich ausgeben muss, schreit mir das schlechte Gewissen bei jedem Artikel, der ein meinem Einkaufskorb landet, entgegen! Und wehe es ist mal nicht das günstigste Produkt, zu dem ich (z.B. aufgrund der Inhaltsstoffe) greife, dann ist aber was los!

Das alles wurde dann aber noch dadurch getoppt, dass meine Mutter darauf bestanden hat, die Kosten meines Einkaufs zu übernehmen. Ich hätte fast im Laden noch angefangen, mit ihr deshalb zu streiten. Ich hasse es. Dann fühle ich mich noch abhängiger. Noch unselbständiger!!! Letztendlich kam meine Mutter mir dann damit, dass sie in letzter Zeit immer wieder daran denken muss: Als ich eine Ausbildung angefangen habe, war für alle klar, dass ich daheim wohnen bleiben muss, solange ich nichts verdiene. Und meine Schwester hat einfach gesagt, sie will in’s Ausland und danach daheim ausziehen und am anderen Ende Deutschlands studieren. Seitdem lässt sie sich also eine Wohnung usw. von meinen Eltern finanzieren. (Hätte ich eh nie gemacht, das hätte ich mich nicht getraut, ich hätte mich abhängig gefühlt und das schlechte Gewissen wäre zu groß gewesen). Jedenfalls hat meine Mutter da wohl ein schlechtes Gewissen. Nach langem Hin und Her habe ich es dann mehr oder weniger akzeptiert, dass sie meinen Einkauf übernimmt. Dann kann sie wenigstens ihr schlechtes Gewissen beruhigen. Dafür bleibt es dafür jetzt doppelt an mir hängen…

Und jetzt geht auch noch mein Laptop kaputt (ja, auch einer der Gründe, warum zur Zeit so selten neue Blogeinträge von mir kommen). Der Akku ist total dahin (0%), alles hängt und nichts als Fehlermeldungen. Nach knapp 8 Jahren täglichem Gebrauch ja auch nichts ungewöhnliches ;). Aber wenn ich daran denke, dass ich mir bald einen neuen zulegen sollte, da wird mir schlecht. Wie soll ich bitte das mit meinem Gewissen vereinbaren??

Advertisements