Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Wenn ich weiß, dass andere mich vollstopfen wollen, rebelliere ich innerlich. Und wenn jemand unsensibel ist bzgl. meinen Narben und allem, dann hasse ich den Menschen so sehr!!!

Der Tag begann mit einem Blutdruck von 153 zu 113 und einem Puls von 117. War mein höchster Blutdruck, den ich in meinem ganzen Leben hatte, glaube ich. Und ich habe es gespürt. Ich war so kurzatmig und das Atmen war sehr anstrengend. Es ging mir nicht gut. Obwohl die Angst gar nicht so stark war eigentlich. Aber ich hatte kaum geschlafen. Habe viele Stunden gebraucht, weil ich solche Schmerzen von der harten Matratze hatte, die mir auf meine Schmerzen und auf meine Knochen gedrückt hat. Hab irgendwann Jacken daruntergelegt um es wenigstens noch ein bisschen weicher zu machen. Aber es war nicht angenehm. Bekomme heute oder Morgen wenigstens noch eine zusätzliche Decke zum Draufliegen. Das Gewicht war wie erwartet. Blutabnehmen ging auch.

Dann musste ich nach dem Mittagessen zu einem Gespräch mit dem Teamleiter (welche Funktion der genau hat, hab ich nicht ganz geblickt, glaube der leitet die ganzen Psycho-Tanten und -Onkels). Kam leider 7 min zu spät, weil im Speisesaal Hochbetrieb war und unser Tisch erst spät Essen bekam. Hoffentlich dachte der Typ nicht, ich hätte langsam gegessen. Alles bloß keine Essstörungsklischees erfüllen.

War ein Herr mittleren Alters, daneben eine junge Praktikantin oder was auch immer. Der Typ war mir von Anfang an unsympathisch. Er wollte meine Beschwerden hören. Habe sie ihm nur grob genannt, nicht so ausführlich wie den anderen gestern. Dann meinte er gleich, dass das aber ja organisch ist und sie da nichts tun können. Danke, ich kann auch nichts dafür, dass ich in diese Klinik gesteckt wurde… Er kam ziemlich schnell ab von diesem Thema wollte eigentlich nur auf eine Sache hinaus. Er wollte wissen, ob ich schnell aufgebracht bin oder irgendsoetwas. Ich meinte dann, dass ich eben manchmal wenn ich starke Schmerzen habe, etwas gereizter bin. Er wollte wissen, wie ich das dann wieder wegbekomme. Ich meinte dann mit Wärmflasche usw. manchmal oder wenn Schmerzmittel wirken. Aber darauf wollte er nicht hinaus. Er meinte die Narben. „Wenn ich Sie jetzt nicht darauf angesprochen hätte, hätten Sie das nicht gesagt“. Dieser vorwurfsvolle Tonfall dabei. Er war mir da einfach viiiiiel zu unsensibel man!!! Vor allem hat das für mich eben nichts mit den Schmerzen zu tun. Und ich entscheide selbst, wem ich was erzähle!! Ich meinte dann, dass das aber früher war und mittlerweile keine Rolle mehr spielen würde. Er wollte wissen warum ich mich geschnitten hätte. Ich meinte wegen schlechten Noten und Ärger daheim. Er meinte, dass man das deswegen nicht machen würde. Fast lachend. Aha. Wenn er meint… Hab dann noch gesagt, dass es da viel Streit zwischen meinen Eltern gab und die viel mit sich beschäftigt waren. Bin mir noch nicht sicher, ob ich Depressionen und Angststörungen meiner Mutter mal erwähnen sollte. Mein SVV und die schlechten Beziehungen innerhalb der Familie, wären vielleicht noch nachvollziehbarer. Auf der anderen Seite ist dann die Chance, dass die Kinder auch psychisch erkranken viel höher. Und wenn sie das mit meinem hohen Blutdruck und Puls in Verbindung bringen, gute Nacht… Er wollte auch etwas über die Beziehungen in der Familie wissen, habe gesagt, dass die nicht so gut sind und auf seine Frage hin, dass es bei und zu meiner Schwester auch so ist. Er wollte wissen, ob unsere Eltern sich zu wenig um uns gekümmert hätten. „Vielleicht“, meinte ich daraufhin nur.

Später wollte er wissen, ob sich meine Eltern dann jetzt um mich kümmern, wo ich krank bin. Ich habe ja gesagt. Hab überlegt, ob ich sagen soll, dass es aber nur ein Kümmern in Bezug auf materielle Dinge ist (was es vorher ja eigentlich auch nur war). Hab ich aber nicht, ich Dumpfbacke. Bestimmt denkt er jetzt, dass mein Schmerzen bleiben, weil sich meine Eltern jetzt, da ich krank bin, um mich kümmern. Prima, Fall gelöst, dann sollen sich freuen!  Als ob, dass ich nicht lache. Ich will so gerne wieder in meine Wohnung! Ich hätte es klarstellen sollen, verdammt. Auch wollte er wissen ob ich noch andere Dinge gemacht hätte um Druck abzulassen.“Nö, nicht, dass ich wüsste“, log ich… Dein Tonfall war viel zu hoch Gedankenschmiedin! Das ist glaube ich kein gutes Zeichen, sondern deutet doch eher auf eine Lüge… Du bist so doof! Und was ist mit dem Essen?, wollte er weiter wissen. „Bin halt zu dünn, war ich schon immer und meine Schwester ist auch so und meine Mutter war auch recht dünn in meinem Alter…“ Er wirkte äußerst misstrauisch. Natürlich wollte er mein Gewicht wissen und meinte natürlich auch, dass das viel zu wenig wäre. Er wollte darauf hinaus, dass ich bestimmt einige Dinge weglassen würde beim Essen. Hab dann nur gesagt, dass ich Vegetarierin bin und wegen meiner Erkrankung seit ein paar Monaten aufgrund von Empfehlung meiner Ärzte (eigentlich meinte das nur die Ärztin bei der Einganguntersuchung gestern) keine Milch mehr trinke. Ja ich kenne die Phasen, in denen viele Lebensmittel ein Tabu sind. Daraus ist damals vor über 10 Jahren auch meine Entscheidung geboren, Vegetarierin zu werden… Dann meinte er, dass das ja nicht sein kann, dass ich regelmäßig esse aber nur XY Kg wiege. „Ess vielleicht bisschen weniger als andere…“, was hätte ich auch anderes sagen sollen.., Dass mein SVV mit 16-(offiziell nur) 17 war und meine Schmerzen ursprünglich auch in der Zeit schon angefangen haben (bzw. etw. früher), trifft sich halt auch blöd… Der Typ bastelt sich jetzt in seinem Hirn etwas zusammen, was mir so gar nicht passt! Dass ich schon mit 16 angefangen habe Schmerzmittel zu nehmen, gefiel im gar nicht. Und mit 25 Jahren schon so ein starkes Schmerzmittel wie meines zu benötigen, war erst recht nicht in seinem Sinn. Als nächstes hängt er mir bestimmt noch ne Schmerzmittelabhängigkeit an!! Er hat gefragt, was passiert, wenn ich kein Schmerzmittel nehme. Ich meinte, dass ich dann noch mehr Schmerzen in den Beinen bekommen würde (warum ich Schmerzen in den Beinen habe, hat er dann gar nicht verstanden, aber er wollte es ja am Anfang auch nicht so genau wissen). Pass auf, als nächstes geben sie dir garantiert ein Placebozeug!!! Als er mich am Anfang nach meinem Alter gefragt hat, hat er es wiederholt. Dabei ist mir sein hoher Tonfall nicht entgangen, der bestimmt auf Verwunderung schließen ließ…

Wie gestern am Esstisch. Da wollte eine mein Alter wissen und als ich es gesagt habe, waren plötzlich 3 verwunderte Augenpaare und offene Münder auf mich gerichtet. Apropos Essen… Später erwartete mich noch eine böse Überraschung (dazu gleich mehr)… Nach diesem schrecklichen Gespräch (was mit einer einfühlsameren Person bestimmt besser verlaufen wäre), musste ich zum EKG. Da haben auch ein paar andere gewartet, die erst gestern angekommen sind. Mit einer Frau habe ich mich gut verstanden. Sie ist auch Erzieherin und mit ihrer Tochter hier und sehr nett. Konnte mich dort wenigstens ein bisschen in ein Gespräch einbringen. Die tollen Therapeuten werden garantiert noch ihren Senf zu meinem schweigsamen Verhalten in zukünftigen Gruppentherapien abgeben und mich bestimmt genau beobachten. Sollte deshalb unbedingt Kontakte knüpfen, um es mir einfacher zu machen. Hoffentlich sind in der Gruppe dann auch viele neue Leute dabei…

Dann kam also das EKG. War nicht schlimm, meine Bezugspflegerin hat es gemacht. Doch anschließend meinte sie, dass sie mir ausrichten soll, dass ich morgen Früh nochmals zum Wiegen kommen solle. Diesmal aber in Unterwäsche… Aha… Da kann ja nur dieser unsympathische Teamleiter dahinter stecken!!! Denken die, dass ich mir heute Morgen Gewichte in die Hosentaschen gesteckt habe, so ganz klischeemäßig!? Na gut, wenn sie meinen… Das Schlimmste kam dann aber erst noch und das macht mich gerade total fertig: In meinem Postfach lag eine Benachrichtigung, dass ich ab heute zwei zusätzliche Mahlzeiten bekomme. Aufbaukost. Ihr könnt mich alle mal!!! Jetzt halte ich einmal mein Gewicht so, dass ich regelmäßig essen kann ohne es zu erbrechen und so, dass ich wieder ein Hunger- und Sättigungsgefühl habe und einigermaßen zufrieden bin. Und ihr wollt mit einem Schlag meine ganze Struktur kaputt machen!? Ich esse nicht mehr als ich kann! Vergesst es! Dann esse ich zukünftig eben weniger bei den drei Hauptmahlzeiten. Zumindest morgens und abends dürften die Küchenleute das nicht mitbekommen, da es Buffet gibt. Zu der ekelhaften Joghurtspeise nachmittags musste ich dann heute ganz allein in einem verlassenen Speisesaal essen, mit ca. 200 leeren Stühlen um mich herum und Glaswänden, an denen lauter Leute vorbeilaufen. Wie im Affenhaus! Die wollen einen da wirklich vorführen. Sehe mich bald schon während der regulären Mahlzeiten an dem Tisch der Leute mit Essstörungen sitzen. Ja, macht das doch, dann ist es noch auffälliger! Die Zwischenmahlzeit war ekelhaft. Süßer Fruchtjoghurt mit zerkrümelten Schokokeksen und gesüßtem Dosenobst… Und nachher weiß ich nicht, ob die mir den Pudding direkt auf den Tisch an meinen Platz stellen beim Abendessen oder ob ich da dann nachfragen muss. So oder so, am Tisch werden es alle mitbekommen… Aber vergesst es liebe Leute. Aber ich werde nicht zunehmen. Nicht für euch…!!! Und wenn dann nehme ich es wieder ab. Ich hoffe nur, dass ich es ohne Erbrechen schaffe. Bei 5 Mahlzeiten am Tag wird das so schwierig. Und dann fängt alles wieder von vorne an…

——-

Edit: Der Puddings abends ist zum mit auf’s Zimmer nehmen. Schade um den, aber das bekomme ich wirklich abends nimmer runter. Blutdruck grade eben: 146 zu 104 (was ich schon wieder an der Atmung merke), Puls auf Rekordtief seit ich hier bin mit 51 (bestimmt die Erleichterung über den Pudding :P)…

——-

Nachtrag 19.33: Morgen auch noch kurzfristig Gesprächstermin mit irgend ner Diplom-Psychologin. Bestimmt wegen dem doofen leitenden Stationspsychologe von heute. Bestimmt soll die mich jetzt ausquetschen… 😦 Hoffentlich nicht wegen irgendwelchen auffälligen Blutwerten oder so…

Advertisements