Schlagwörter

, , , , ,

Lange ist es her, dass ich hier geschrieben habe… Das soll nur ein kurzes Update werden…

Mittlerweile habe ich eine erneute OP hinter mir. Wieder war alles voll von meiner Erkrankung und musste entfernt werden. Diesmal nicht Stadium IV, aber III macht es auch nicht viel besser, zumal das ja seit der letzten Sanierung nur 2,5 Jahre her ist. Ich muss also davon ausgehen, dass das bei mir sehr schnell wächst und meine Medikamente es bisher nicht aufhalten können.

Bei den Schmerzen hat sich nicht viel getan. Auch nach der letzten OP waren sie wieder stärker, durch die Nervenreizungen. Und jetzt sind sie wieder ähnlich, mal mehr mal weniger.

Ich hatte einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt. 3 Stunden lang hat die Ärztin meine 4-seitige Beschreibung meiner Beschwerden und Einschränkungen im Alltag, in ihr Diktiergerät gesprochen. Sie fand meine Aufzeichnungen so toll. Tja, das hilft alles nichts, der Antrag wurde nun abgelehnt. Ich erfülle anscheinend die medizinischen Voraussetzungen nicht. Wahrscheinlich sind die nur gegeben, bei schlimmen Diagnosen, oder Entfernung von Organen. Aber wer nur Schmerzen hat und weder gut sitzen noch stehen kann, scheint keinen Anspruch zu haben. Eigentlich wünsche ich keinem Menschen etwas schlechtes. Aber wer auch immer das beurteilt, dem würde ich so gerne mal mit meinen Schmerzen arbeiten lassen… Zudem fehlt ein (!) Monat Beitragszahlung, weshalb ich nicht glaube, dass ein Widerspruch da helfen könnte…

Bin grade nur am Heulen. Weiß nicht, wie es weiter gehen soll. Anspruch auf Arbeitslosengeld habe ich nicht, weil ich die letzten Jahre so sparsam war, seit 11 Jahren nicht mehr im Urlaub war und mir für die Zukunft (vllt eine Wohnung) das zur Seite legen wollte. Dann musste ich mich freiwillig krankenversichern. Eigentlich kann ich meine Wohnung so nicht halten. Sie aufzugeben würde aber auch bedeuten, meinen letzten Freiraum aufzugeben. Meine Selbständigkeit aufzugeben (bei meinen Eltern fahren kaum öffentliche Verkehrsmittel und Führerschein hab ich wegen der Angst nie gemacht). Und meinen Freund würde ich wohl fast gar nicht mehr sehen, was nicht lange gut gehen würde. Keine Ahnung, wie ich mit den Schmerzen arbeiten gehen soll. Die letzten zwei Wochen waren sie etwas besser. Aber ich hatte ne starke Grippe mit Fieber und allem und bin deshalb viel gelegen, wobei ich immer weniger Schmerzen habe. Weiterhin kann ich nach dem Essen nicht lange sitzen bleiben. Das Stehen geht manchmal keine 10 Sekunden und ich krümme mich vor Schmerzen…

Es macht mich unglaublich wütend und traurig, wie mit chronischer Krankheit in unserer Gesellschaft umgegangen wird!!!

Advertisements